WERBUNG

WERBUNG

Der Camping-Channel

Dienstag, 18. Dezember 2018

          

Das Wetter in: 

STARTSEITE | EINTRAG ANMELDEN | NACHRICHTEN | TERMINE | FORUM | ANZEIGENMARKT

Nachrichten > Touristik

In Frankreich schmilzt die Urlaubskasse

(Infogramm: ADAC)

(red) (adac) Ob nach dem Urlaub gähnende Leere im Geldbeutel herrscht, oder ein paar Euro übrig sind, hängt stark davon ab, wohin die Reise geht. Das zeigt der dritte ADAC-Preisvergleich von Urlaubsnebenkosten in den zehn beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. Die Preise für das ganz alltägliche Sommervergnügen in 50 populären europäischen Badeorten variieren deutlich. Zum ersten Mal dabei und gleich mit großem Abstand Sieger ist Polen: Das ADAC-Urteil "sehr günstig". 20 der 48 Produkte aus dem Warenkorb der Tester sind dort am billigsten. Auch der günstigste Badeort, Ustka an der Ostseeküste, liegt in Polen. Der teuerste ist Arcachon am Golf von Biscaya in Frankreich, dem erneut teuersten Urlaubsland. Deutschland konnte die gute Platzierung vom letzten Test nicht wieder erreichen und rutschte mit einem "durchschnittlich" ins Mittelfeld ab. Mit dem sechsten Rang liegt Deutschland aber noch weit vor Italien. Der zweimalige Testsieger Türkei schaffte es trotz dem Urteil "günstig" lediglich auf den fünften Platz, knapp geschlagen von Spanien, Portugal und Griechenland.

Um die Urlaubsnebenkosten zu ermitteln, kaufen die ADAC-Tester typische Waren in den jeweiligen Badeorten ein. Insgesamt 48 Produkte, die den Geldbeutel normalerweise zusätzlich belasten. Die Kugel Eis gehört ebenso dazu wie eine Badehose oder der Liegestuhl am Strand. Der Durchschnittspreis für alle Produkte im europäischen Vergleich liegt bei 323 Euro. Im sehr günstigen Polen müssen Urlauber für den Warenkorb nur 261 Euro und damit 50 Euro weniger als in Deutschland (311 Euro) zahlen. Rund ein Viertel mehr muss der Urlauber in Frankreich auf den Ladentisch legen. Mit 402 Euro sind Einkaufen, Essen und der Freizeitspaß dort sehr teuer. Dänemark schnitt bei seiner Premiere ebenfalls mit dem Prädikat "sehr teuer" ab. Gerade Essen und Trinken gehen hier ins Geld.

Wie teuer Urlaub im eigenen Land ist, haben die ADAC-Experten in den Ostseebädern Heringsdorf (Usedom), Binz (Rügen), Kühlungsborn (alle mit dem Prädikat "günstig") sowie an der Nordsee in Norderney und Westerland (beide "durchschnittlich") getestet. Vor allem Urlaubsklassiker wie Sonnencreme (9,44 Euro), die Kugel Eis (0,83 Euro) oder eine Runde Minigolf (3,01 Euro) sind besonders günstig. Für Freizeit und Mobilität sowie Shopping muss tiefer in die Tasche gegriffen werden. Kopfschmerztabletten waren sogar in keinem anderen Land so teuer wie in Deutschland. Trotzdem ist Urlaub im eigenen Land gerade für Familien mit Kindern attraktiv. Fast überall gibt es Ermäßigungen und Vergünstigungen für die Kleinen.

Infos im Internet:
www.adac.de


08.05.08

[zurück zur Startseite]

© 2008 Camping-Channel

eMail senden nach oben

[STARTSEITE]   [EINTRAG ANMELDEN]   [NACHRICHTEN]   [TERMINE]   [FORUM]   [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]   [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG

WERBUNG