WERBUNG

WERBUNG

Der Camping-Channel

Mittwoch, 19. Dezember 2018

          

Das Wetter in: 

STARTSEITE | EINTRAG ANMELDEN | NACHRICHTEN | TERMINE | FORUM | ANZEIGENMARKT

Nachrichten > Wohnmobile, Wohnwagen, Technik und Zubehör

Boomende Exportmärkte unterstützten den Erfolg

(bro) (civd) Die deutsche Caravaningindustrie steigerte ihren Umsatz im Jahr 2003 um 4,5 Prozent auf 4,26 Milliarden Euro (2002: 4,07 Mill. Euro). Garanten des Erfolgs waren das stabile Inlandsgeschäft, boomende Exportmärkte aber auch eine gestiegene Investitionsbereitschaft der Kunden in Deutschland. Am stärksten wuchs im Jahr 2003 der Umsatz mit Neufahrzeugen. Ein deutliches Plus von 9,2 Prozent führte hier zu einem Ergebnis von 2,17 Milliarden Euro (2002: 1,99 Mill. Euro). Leicht zugelegt hat auch das Geschäft mit Gebrauchtfahrzeugen, das um 0,8 Prozent auf 1,70 Milliarden anwuchs (2002: 1,69 Mill. Euro). Der Verkauf von Zubehör ließ dagegen leicht nach und erreichte mit 379 Millionen Euro ein Ergebnis, das 3,5 Prozent unter dem Vorjahr lag (2002: 393 Mio. Euro).

Wider Erwarten konnte der deutsche Caravaningmarkt im Jahr 2003 stabile Zulassungszahlen verbuchen. Zu Jahresbeginn 2003 ging die Branche noch von einem negativen Ergebnis der Zulassungen von Caravans und Reisemobilen im Inland aus. Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg registrierte aber für das Jahr 2003 (Neuzulassungen Dezember 2003 Schätzung des CIVD) schließlich mit 17.854 Neuzulassungen von Reisemobilen sogar ein Plus von 0,7 Prozent. Dem gegenüber steht mit 22.500 Neuzulassungen von Caravans ein leichtes Minus von 0,7 Prozent.

Durch dieses ausgeglichene Inlandsergebnis konnte der Exportboom voll zum Tragen kommen. Insgesamt exportierte die deutsche Caravaningbranche 5,2 Prozent mehr Caravans und 3,9 Prozent mehr Reisemobile als noch im Jahr 2002.

Ebenfalls positiv wirkte sich die Investitionsbereitschaft der deutschen Reisemobilkunden auf das Umsatzergebnis aus. Während der Durchschnittspreis aller erworbenen Caravans mit 13.400 Euro unverändert blieb, stieg der Durchschnittspreis der gekauften Reisemobile auf über 51.000 Euro an. Die Kunden entschieden sich häufig für hochwertigere Fahrzeuge, wenn die grundsätzliche Kaufentscheidung erst einmal gefallen war.

"Die Trends im deutschen Reisemarkt, die erwarteten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die hervorragende Angebotspalette der deutschen Caravaningbranche geben Anlass für Optimismus für das kommende Jahr 2004," schätzt Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes CIVD die zukünftige Entwicklung. "Wenn zusätzlich der positive Trend in Europa in diesem Jahr weiter anhält, dann könnte 2004 ein neues Rekordjahr für die deutsche Caravaningbranche werden."

Infos im Internet:
www.civd.de


20.01.04

[zurück zur Startseite]

© 2004 Camping-Channel

eMail senden nach oben

[STARTSEITE]   [EINTRAG ANMELDEN]   [NACHRICHTEN]   [TERMINE]   [FORUM]   [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]   [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG

WERBUNG